Navigation und Service

Der Präsident

Ekhard Zinke wurde am 15. Juni 2004 zum Präsidenten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) berufen.

Der 1954 in Hamburg geborene KBA-Präsident studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften in Hamburg. Nach der Großen Juristischen Staatsprüfung und einer Anwaltstätigkeit trat Ekhard Zinke 1985 in den Dienst der Deutschen Bundesbahn. 1988 wechselte er als Referent in das Bundesministerium für Verkehr, das er 1992 verließ um die Leitung der Zentralabteilung im KBA zu übernehmen. Aus dieser Position heraus wechselte Zinke 2004 an die Spitze des KBA.Ekhard Zinke, Präsident des Kraftfahrt-Bundesamtes
 


 
 
 
 

Vita

04/1961 bis 06/1974Schulbesuch einschließlich einjährigem USA-Aufenthalt
- Allgemeine Hochschulreife -
01/1975 bis 03/1976Wehrdienst
10/1976 bis 11/1981Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg
- Erste Juristische Staatsprüfung -
03/1982 bis 01/1985Rechtsreferendariat
- Große Juristische Staatsprüfung -
02/1985 bis 10/1985Anwaltstätigkeit
11/1985Eintritt in den Beamtendienst der Deutschen Bundesbahn
05/1986 bis 02/1988Dezernent im Rechts- und Finanzdienst beim Bundesbahnzentralamt Minden/Westfalen
03/1988 bis 10/1992Referent in der Zentralabteilung des Bundesministeriums für Verkehr
11/1992 bis 06/2004Abteilungsleiter Zentrale Dienste beim Kraftfahrt-Bundesamt
Funktionsübertragung ‚Ständiger Vertreter‘ des Behördenleiters
15.06.2004Berufung zum Präsidenten des Kraftfahrt-Bundesamtes

PDF-Datei zum Herunterladen

Diese Seite

© Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg