Navigation und Service

50 Jahre Verkehrszentralregister - 02.01.1958 bis 02.01.2008

Die Geschichte des Verkehrszentralregisters ist in dieser 12-seitigen Broschüre zusammengefasst.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Verkehrszentralregister (VZR) – im Volksmund auch Sünderdatei genannt – wird 50. Für manche zur Freude für manche zum Verdruss. Das VZR polarisiert.

Subjektiv betrachtet wünschten manche, es hätte dieses Register nie gegeben – sie wären dann unter Umständen noch im Besitz ihrer Fahrerlaubnis. Bei objektiver Betrachtung hat das VZR mit seiner präventiven Wirkung seit einem halben Jahrhundert einen Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet – auch oder vielleicht gerade für diejenigen, die bereits einmal in diesem Register eingetragen waren.

Als das Verkehrszentralregister am 02. Januar 1958 seinen Wirkbetrieb aufnahm, wurden zunächst negative Fahrerlaubnisdaten wie beispielsweise Entziehungen und Versagungen von Fahrerlaubnissen registriert. Knapp 7 Millionen Kraftfahrzeuge gab es zu diesem Zeitpunkt. Gleichzeitig stieg die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Personen. Bis zum Jahre der Einführung des Punktesystems 1974 stieg diese Zahl auf über 21.000 an.

Die fortgesetzten Bemühungen um die Verkehrssicherheit haben Früchte getragen: Die Zahl der Kraftfahrzeuge hat sich von Mitte der siebziger Jahre bis heute verdreifacht, die Zahl der im Verkehr Getöteten hat sich auf ein Viertel reduziert. Dazu hat neben den verbesserten Sicherheitsaspekten in der Fahrzeugentwicklung auch das Verkehrszentralregister einen erheblichen Beitrag geleistet. Der Erfolg ist zum einen der vorausschauenden Gestaltung der rechtlichen Grundlagen, zum anderen aber auch deren engagierter und praktischer Anwendung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des VZR zu verdanken.

Wir alle wollen Mobilität – mit der Führung des Verkehrszentralregisters tragen wir seit einem halben Jahrhundert dazu bei, dass Sie mit Sicherheit mobil sind.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allzeit eine gute Fahrt.

Ihr Ekhard Zinke
Präsident des Kraftfahrt-Bundesamtes

Diese Seite

© Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg