Navigation und Service

Pressemitteilung Nr. 06/2017 - Der Fahrzeugbestand am 1. Januar 2017 - korrigierte Fassung

Ausgabejahr 2017
Datum 01.03.2017
  1. Text
  2. Diagramm
  3. Tabelle
  4. zum Herunterladen

Flensburg, 1. März 2017. 62,6 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz) bildeten den Fahrzeugbestand zum 1. Januar 2017. Dies entsprach einem Zuwachs von mehr als einer Million Kfz (+1,9 %) im Vergleich zum Vorjahresstichtag. Diese gliederten sich in 55,6 Millionen Kfz und knapp über 7,0 Millionen Kfz-Anhänger. Hinzu kamen knapp zwei Millionen Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen, deren Hauptanteil (95,8 %) Zweiräder ausmachten.

Der Zuwachs der zulassungspflichtigen Fahrzeuge mit Kennzeichen erstreckte sich über alle Bundesländer, fiel mit +2,2 Prozent in Baden-Württemberg und Bayern am höchsten und mit +1,2 Prozent in Sachsen-Anhalt am geringsten aus.

Personenkraftwagen (Pkw) bildeten mit einem Anstieg um +1,6 Prozent und insgesamt 45.803.560 Einheiten den größten Anteil. Deutsche Marken machten beinahe zwei Drittel (64,8 %) des Pkw-Bestandes aus. Mit 21,6 Prozent erreichte VW das Niveau des Vorjahres und blieb damit die anteilsstärkste Marke, gefolgt von Opel mit 10,1 Prozent (-1,7 %) sowie Mercedes, die mit einem Anteil von 9,4 Prozent ebenfalls das Vorjahresniveau erreichten.

Gut ein Drittel des Pkw-Bestandes entfiel auf die Importmarken. Mit einem Zuwachs von +7,5 Prozent zum Vorjahr beanspruchte Skoda mit 4,1 Prozent den größten Anteil. Renault erreichte mit leichter Einbuße (-1,5 %) einen Anteil von 3,9 Prozent, Toyota erreichte mit 1,3 Millionen Einheiten erneut den drittgrößten Anteil (2,8 %).

In den Segmenten der Pkw sind nach wie vor die Kompaktklasse (26,2 %), die Kleinwagen (19,5 %) und die Mittelklasse (15,1 %) am häufigsten vertreten; ihre Anteile veränderten sich kaum. Erneut wiesen SUVs (+20,3 %) und Geländewagen (+9,6 %) besonders hohe Steigerungsraten auf. Sie erreichen nunmehr Anteile von 4,8 Prozent beziehungsweise 4,5 Prozent.

Die häufigsten Kraftstoffarten bei den Pkw blieben Benzin (65,5 %) und Diesel (32,9 %). Es stiegen der Bestand an Elektro-Pkw auf 34.022 und der an Hybrid-Pkw auf 165.405 Fahrzeuge an, was für diese alternativen Antriebsarten Steigerungen um +33,4 Prozent beziehungsweise +26,8 Prozent bedeutete.

Die Anzahl der Pkw mit der Emissionsklasse Euro 6 verdoppelte sich annähernd auf 6.138.974 Fahrzeuge (13,4 %), dennoch sind die größten Anteile noch den Euro-Klassen 4 und 5 zuzuordnen (33,2 % und 29,4 %). Die mit Euro 1 und 2 eingestuften Fahrzeuge verringerten sich insgesamt um rund 830.000 Einheiten (-13,6 %) und waren im Pkw-Bestand noch zu 1,8 Prozent beziehungsweise 9,8 Prozent vertreten.

Das durchschnittliche Alter der am 1. Januar 2017 zugelassenen Pkw erreichte 9,3 Jahre (Vorjahr: 9,2 Jahre). 600.000 Pkw (1,3 %) waren älter als 30 Jahre.

Insgesamt 430.590 Kfz und Kfz-Anhänger waren mit einem Historienkennzeichen zugelassen (+10,9 %). Außerdem waren knapp 2,3 Millionen Saisonkennzeichen vergeben. Das seit dem 26. September 2015 zur Verfügung stehende Elektrokennzeichen war für 22.609 Fahrzeuge auf Antrag ausgegeben.


Die Anzahl der registrierten Nutzfahrzeuge ist ebenfalls gestiegen, und zwar um +2,8 Prozent auf nunmehr 5,5 Millionen. Darunter befanden sich neben 2,9 Millionen Lastkraftwagen (Lkw) (+4,0 %) rund 202.000 Sattelzugmaschinen, 1,4 Millionen land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen sowie knapp 79.000 Kraftomnibusse.

Der Bestand an Krafträdern erhöhte sich um +2,0 Prozent auf 4,3 Millionen. Rund 577.000 Krafträder (13,4 %) waren auf Frauen zugelassen.

Ansprechpartner:
Herr Stephan Immen, Telefon: +49 461 316-1293
Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, wird mit Quellenangabe gestattet.

Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2017 gegenüber 1. Januar 2016 nach Marken

Diagramm: Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2017 gegenüber 1. Januar 2016 nach Marken

Der Fahrzeugbestand am 1. Januar 2017

Diagramm: Bestand an Personenkraftwagen nach ausgewählten Merkmalen im Vergleich vom Jahr 2015 bis 2017

Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern am 1. Januar 2017 nach Bundesländern
Land Kraft-
räder
Personen-
kraftwagen
Kraftomni-
busse
Lastkraft-
wagen
Zugma-
schinen
insgesamt
Darunter
Sattelzug-
maschinen
Sonstige
Kfz
Insgesamt Kraftfahr-
zeugan-
hänger
1) Technisches Hilfswerk, Bundespolizei sowie unbekannt.
Baden-Württemberg 664.475 6.410.321 8.784 345.941 370.430 21.604 32.084 7.832.035 976.079
Bayern 909.914 7.695.182 14.141 442.591 660.149 28.809 49.846 9.771.823 1.281.063
Berlin 104.530 1.195.149 2.249 93.141 6.246 3.906 8.327 1.409.642 86.822
Brandenburg 122.940 1.387.847 2.455 129.479 48.413 7.276 12.205 1.703.339 315.455
Bremen 20.446 290.136 434 17.843 3.314 1.927 1.820 333.993 33.991
Hamburg 52.838 771.573 1.764 54.134 7.357 3.498 4.701 892.367 69.566
Hessen 328.323 3.598.862 5.711 201.919 146.014 11.611 21.043 4.301.872 428.761
Mecklenburg-Vorpommern 64.960 840.968 1.710 78.579 34.365 5.794 8.046 1.028.628 204.682
Niedersachsen 416.109 4.602.743 7.816 276.245 244.735 27.975 30.703 5.578.351 900.699
Nordrhein-Westfalen 826.012 9.807.338 16.406 596.838 246.741 45.557 47.749 11.541.084 1.169.361
Rheinland-Pfalz 242.095 2.449.404 5.373 138.920 146.876 9.560 14.719 2.997.387 388.574
Saarland 59.831 622.819 1.171 33.819 17.980 1.894 3.149 738.769 95.173
Sachsen 168.164 2.122.324 3.880 184.778 60.777 10.139 15.555 2.555.478 347.309
Sachsen-Anhalt 89.419 1.199.771 2.196 101.445 42.482 8.094 10.606 1.445.919 227.843
Schleswig-Holstein 145.671 1.613.213 2.537 111.388 75.326 8.897 12.695 1.960.830 302.894
Thüringen 96.452 1.174.517 2.287 103.727 57.906 5.413 9.463 1.444.352 216.266
Sonstige 1) 2.314 21.393 35 1.120 1.224 30 6.313 32.399 6.052
Deutschland 4.314.493 45.803.560 78.949 2.911.907 2.170.335 201.984 289.024 55.568.268 7.050.590
Veränderung gegenüber
1.1.2016 in %
+2,0 +1,6 +0,8 +4,0 +1,3 +3,9 +2,4 +1,8 +2,9

Der Fahrzeugbestand am 1. Januar 2017 - korrigierte Fassung

Datum 20.03.2017

PDF-Datei

The view renderEmbeddedInPressRelease for document type NavNode was not found.

Diese Seite

© Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg