GSB 7.1 Standardlösung

Navigation und Service

Seiteninhalt

Zurück zur Pressemitteilungssuche

Der Fahrzeugbestand am 1. Januar 2022Pressemitteilung Nr. 10/2022

Ausgabejahr 2022 Datum 04.03.2022

Flensburg, 4. März 2022. Der Bestand erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresstichtag um 850.000 Fahrzeuge und wies am 1. Januar 2022 rund 67,7 Millionen in Deutschland zugelassene Fahrzeuge auf (+1,3 %).

Diese gliederten sich in rund 59,6 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz) und knapp 8,1 Millionen Kfz-Anhänger.

Mit 48.540.878 Einheiten und einem Plus von 0,6 Prozent (292.294 Fahrzeuge) bildeten die Personenkraftwagen (Pkw) erneut die anteilsstärkste Fahrzeugklasse.

Die deutschen Marken VW (21,0 %/+0,3 %), Mercedes (9,5 %/+0,7 %), Opel (8,6 %/-1,7 %), Ford (7,2 %/-0,8 %), BMW (7,0 %/+1,2 %) und Audi (6,7 %/-0,2 %) waren bei den Pkw am häufigsten vertreten.

Die meisten Zuwächse bei den deutschen Marken erzielten Mini (+4,1 %/1,1 %) und Porsche (+4,1 %/0,7 %) sowie Sachsenring (+3,1 %/0,1 %). Smart konnte mit einem Anteil von 1,0 Prozent einen Zuwachs von +0,4 Prozent erzielen.

Unter den Importmarken war Skoda, wie schon im Vorjahr, die Marke mit den meisten am 1. Januar 2022 zugelassenen Pkw mit einem Anteil von 5,2 Prozent (+3,9 %), gefolgt von Renault mit 3,6 Prozent trotz einer leichten Einbuße (-1,1 %). Hyundai und Seat hatten jeweils einen Anteil von 2,9 Prozent (+4,4 % beziehungsweise +5,0 %). Den höchsten Zuwachs erzielte die Marke Tesla mit +93,0 Prozent.

Die größte Steigerung in Bezug auf die Anzahl der zugelassenen Pkw wies das Segment der Wohnmobile mit +13,7 Prozent aus, gefolgt von den SUVs mit +12,2 Prozent und den Geländewagen mit +5,0 Prozent. Jeder vierte Pkw gehörte dem Segment „Kompaktklasse“ (24,2 %) an. Zweitstärkstes Segment waren die Kleinwagen mit einem Anteil von 18,2 Prozent, gefolgt von der Mittelklasse mit 12,3 Prozent.

31 Millionen Pkw wurden mit Benzin (63,9 %) und 14,8 Millionen Pkw mit Diesel (30,5 %) angetrieben. Dies waren die häufigsten Kraftstoffarten. Erhebliche Steigerungen bei den alternativen Antriebsarten wiesen erneut Elektrofahrzeuge (BEV) mit 618.460 Einheiten und Hybridfahrzeuge einschließlich der Plug-in-Hybrid-Pkw mit 1.669.051 Einheiten auf. Der Anteil an Elektro-Pkw (BEV) stieg auf 1,3 Prozent (+100,1 %) und der an Hybrid-Pkw auf 3,4 Prozent (+66,2 %) an. Die Anzahl an Plug-in-Hybridfahrzeugen wuchs um +102,2 Prozent auf 565.956 an. Ihr Anteil verdoppelte sich auf 1,3 Prozent. Flüssiggasangetriebene Pkw (-4,4 %) waren mit einem Anteil von 0,7 Prozent und erdgasangetriebene Pkw (-0,9 %) mit einem Anteil von 0,2 Prozent registriert. Der Bestand an wasserstoffbetriebenen Pkw stieg von 808 (1. Januar 2021) auf 1.211 (+49,9 %) an.

Die Anzahl der Pkw mit der Emissionsgruppe Euro 6 stieg um +10,7 Prozent auf rund 19,8 Millionen Einheiten an. Ihr Anteil stieg damit auf 40,8 Prozent. 2.825.097 (+217,2 %) Einheiten erfüllten bereits die Euro 6d- und 5.614.041 (+3,9 %) die Euro 6d-temp-Norm. Der Anteil der Pkw mit den Emissionsgruppen Euro 4 und 5 war weiter abnehmend und betrug 21,9 Prozent (2021: 23,8 %) beziehungsweise 23,6 Prozent (2021: 24,6 %).

Das durchschnittliche Alter der am 1. Januar 2022 zugelassenen Pkw lag bei 10,1 Jahren. Das Durchschnittsalter der Pkw steigt seit 2010 kontinuierlich an. Die Anzahl der Pkw, die älter als 30 Jahre waren, erhöhte sich um gut 147.000 (+15,0 %) auf über eine Million Pkw (r*) 1.130.741) .

Rund 43,3 Millionen (89,1 %) der Pkw waren auf private Halter und Halterinnen zugelassen. Die Anzahl der gewerblich zugelassenen Pkw stieg um +1,7 Prozent auf 5,2 Millionen (10,8 %). Der Kfz-Handel bewegte sich auf Vorjahresniveau (+0,1 %). Für die Kfz-Vermietung waren 256.437 Fahrzeuge (+12,0 %) zugelassen.

Am 1. Januar 2022 waren 731.795 Oldtimer (Kfz und Kfz-Anhänger (+10,8 %)), darunter 648.403 Pkw (+10,9 %) mit und ohne Historienkennzeichen zugelassen. Außerdem waren 2.560.621 Saisonkennzeichen (+1,5 %) vergeben. Die Anzahl der Kfz die am 1. Januar 2022 mit einem E-Kennzeichen registriert waren, hatte sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt (1.076.917 /+104,7 %).

Die Anzahl der Nutzfahrzeuge stieg um +3,3 Prozent auf rund 6,3 Millionen. Diese setzten sich aus 3.550.814 Lastkraftwagen (+4,1 %), 2.349.429 Zugmaschinen insgesamt (+2,1 %), darunter 222.279 Sattelzugmaschinen (+1,7 %), 80.225 Kraftomnibusse (+6,2 %) und 333.241 Sonstige Kfz (+3,2 %) zusammen.

Der Bestand an Krafträdern erhöhte sich auf knapp 4,8 Millionen (+2,6 %), wovon rund 640.000 Krafträder (13,4 %) auf Frauen zugelassen waren.

Die meisten Kfz waren in den einwohnerstärksten Bundesländern Nordrhein-Westfalen mit 12,4 Millionen (+1,0 %), Bayern mit rund 10,6 Millionen (+1,1 %) und Baden-Württemberg mit rund 8,4 Millionen (+0,9 %) zugelassen.

r*) berichtigte Zahl

Kontakt:
Stephan Immen, Telefon: +49 461 316-1293

Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, wird mit Quellenangabe gestattet.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Das KBA verwendet auf seiner Internetseite ausschließlich technisch notwendige Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK