GSB 7.1 Standardlösung

Navigation und Service

Seiteninhalt

Fahrzeugzulassungen im Dezember 2020 - JahresbilanzPressemitteilung Nr. 02/2021

Ausgabejahr 2021 Datum 08.01.2021

Flensburg, 8. Januar 2021. Der letzte Zulassungsmonat des Jahres schließt das Jahr positiv ab. 311.394 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Dezember 2020 neu zugelassen, +9,9 Prozent mehr als im Dezember 2019. In der Jahresbilanz stehen somit insgesamt 2,9 Millionen Neuwagen, das sind -19,1 Prozent weniger als 2019. 62,8 Prozent (-22,4 %) der Neuwagen wurden gewerblich und 37,1 Prozent (-13,0 %) privat zugelassen. Die bevorzugten Farben beim Neuwagenkauf waren Grau/Silber (30,5 %), Schwarz (24,1 %) und Weiß (21,3 %).

Bei allen Deutschen Marken zeigte sich das Jahr 2020 rückläufig, welche bei Smart mit einem Minus von -67,3 Prozent am deutlichsten ausfiel, gefolgt von Opel (-32,3 %) und Ford (-30,6 %). Mit einem negativen Vorzeichen schloss die Neuzulassungsbilanz auch bei VW (-21,3 %), Audi (-19,9 %), Porsche (-16,3 %), BMW (-13,7 %), Mini (-11,7 %) und Mercedes (-10,6 %). Mit einem Anteil von 18,0 Prozent war VW in 2020 weiterhin anteilsstärkste Marke.

Bei den Importmarken zeigten sich im zurückliegenden Zulassungsjahr positive Entwicklungen bei Tesla (+55,9 %) und Fiat (+0,2 %). Rückgänge von mehr als 30 Prozent verzeichneten Suzuki (-44,8 %), Ssangyoung (-40,2 %), Mazda (-38,1 %) und Dacia (-36,6 %). Die Importmarken werden von Skoda mit einem Anteil von 6,2 Prozent angeführt, gefolgt von Renault mit 4,3 Prozent.

Mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen entfiel auf die Segmente SUVs (21,3 %), Kompaktklasse (20,5 %) und Kleinwagen (15,1 %). Die Wohnmobile (2,6 %) verzeichneten mit einem Plus von +41,4 Prozent den deutlichsten Zuwachs in der Jahresbilanz.

Mit einem Anteil von 46,7 Prozent waren benzinbetriebene Pkw (1.361.723/-36,3 %) die am häufigsten gewählte Antriebsart, dieselbetriebene Pkw (819.896/-28,9 %) erreichten in der Jahresbilanz einen Anteil von 28,1 Prozent.

Die alternativen Antriebsarten schlossen das Jahr 2020 fast ausschließlich mit positiven Vorzeichen ab. Fahrzeuge mit Hybridantrieb (527.864/+120,6 %) erreichten einen Anteil von 18,1 Prozent, darunter die Plug-in-Hybride (200.469/+342,1 %) mit einem Anteil von 6,9 Prozent. Elektro-Pkw (194.163/+206,8 %) konnten einen Anteil von 6,7 Prozent ausweisen. Die Anteile erdgasbetriebener Pkw (7.159/-6,1 %) und flüssiggasangetriebener Pkw (6.543/-9,8 %) bewegten sich mit je 0,2 Prozent auf Vorjahresniveau. Die CO2-Emission der Pkw ging 2020 um -11,0 Prozent weiter zurück, im Durchschnitt auf 139,8 g/km (Vorjahr: 157,0 g/km).

Auf dem Nutzfahrzeugmarkt lagen ausschließlich die Sonstigen Kraftfahrzeuge (Kfz) (+2,2 %) und die Kraftomnibusse (+0,4 %) über dem Vorjahresniveau. Die Lastkraftwagen (Lkw) (-14,1 %) und Zugmaschinen insgesamt (-7,4 %), darunter Sattelzugmaschinen (-32,8 %) schlossen das Jahr mit einem Minus ab.

Der Kraftradmarkt hatte im Jahr 2020 mit 221.994 Neuzulassungen ein Plus von +31,9 Prozent eingefahren. Insgesamt wurden 3.542.443 Kfz (-16,3 %) und 335.296 Kfz-Anhänger (+5,5 %) neu zugelassen.

7,02 Millionen Pkw wechselten im Laufe des Jahres die Halterin beziehungsweise den Halter. Die Jahresbilanz 2020 schloss mit rund 8,1 Millionen umgeschriebenen Kfz (-1,3 %) und 412.579 Kfz-Anhängern (+2,2 %).

Ansprechpartner:
Herr Stephan Immen, Telefon: +49 461 316-1293

 

Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, wird mit Quellenangabe gestattet.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Das KBA verwendet auf seiner Internetseite ausschließlich technisch notwendige Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK