GSB 7.1 Standardlösung

Navigation und Service

Seiteninhalt

zurück zur Statistikübersicht

Fahrzeugzulassungen im Mai 2022Pressemitteilung Nr. 23/2022

Ausgabejahr 2022 Datum 03.06.2022

Flensburg, 3. Juni 2022. Im Mai 2022 wurden 207.199 Personenkraftwagen (Pkw) neu zugelassen und damit -10,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Neuzulassungen für gewerbliche Halter gingen um -14,0 Prozent zurück, ihr Anteil betrug 63,4 Prozent. Die privaten Neuzulassungen nahmen um -2,6 Prozent ab.

Unter den deutsche Marken erreichte Mercedes mit +23,4 Prozent das stärkste Zulassungsplus und einen Neuzulassungsanteil von 8,7 Prozent. Für Opel (+5,5 %/6,3 %) und Ford (+4,5 %/5,9 %) brachte der Mai ebenfalls positive Zulassungsergebnisse. Für die weiteren deutschen Marken wies die Neuzulassungsbilanz Rückgänge auf, die bei Smart (-42,0 %/0,6 %), VW (-14,3 %/18,7 %), BMW (-12,8 %/8,3 %) und Audi (-12,3 %/7,9 %) zweistellig ausfielen. Porsche (-7,5 %/1,2 %) und Mini (-3,8 %/1,7 %) verzeichneten im Berichtsmonat ebenfalls ein Minus. Mit 18,7 Prozent war VW erneut die anteilstärkste deutsche Marke.

Bei den Importmarken erreichte Polestar mit +154,1 Prozent den größten prozentualen Zuwachs, der Anteil dieser Marke an den Fahrzeugzulassungen im Mai betrug 0,2 Prozent. Zulassungssteigerungen von 20 Prozent und mehr erreichten auch Dacia (+37,7 %/1,7 %), Honda (+24,9 %/0,4 %) und Nissan (+24,5 %/1,2 %). Ebenfalls im Plus lagen Land Rover (+17,8 %/0,5 %), Kia (+16,7 %/3,2 %), Toyota (+11,6 %/3,1 %) und Jeep (+4,2 %/0,5 %). Die weiteren Importmarken mussten Zulassungseinbußen hinnehmen, die bei Tesla mit -89,3 Prozent am deutlichsten ausfielen. Rückgänge von mehr als 50 Prozent zeigten sich bei Subaru (-53,1 %) und Suzuki (-50,9 %). Um mehr als 40 Prozent lagen die Neuzulassungen bei Mazda (-48,5 %) und DS (-42,6 %) hinter dem Ergebnis des Vorjahresmonats.

Die SUVs waren im Mai 2022 mit einem Plus von +7,0 Prozent und einem Anteil von 27,9 Prozent das stärkste Segment, gefolgt von der Kompaktklasse, deren Anteil nach einem Rückgang von -20,0 Prozent 15,5 Prozent ausmachte und den Kleinwagen, deren Neuzulassungen um -10,1 Prozent hinter dem Ergebnis des Vergleichsmonats zurücklagen. Ihr Anteil betrug 14,2 Prozent. Neben dem Zulassungsplus bei den SUVS zeigte sich lediglich bei den Fahrzeugen der Oberklasse mit +2,5 Prozent ebenfalls ein positives Ergebnis. Das Segment der Oberen Mittelklasse verbuchte mit -30,8 Prozent den deutlichsten Rückgang, bei der Mittelklasse zeigte sich ein Minus von -25,1 Prozent und auch die Wohnmobile lagen mit -23,7 Prozent um mehr als 20 Prozent unterhalb des Ergebnisses des Vorjahresmonats.

Die Elektro- (BEV) Pkw erreichten ein Plus von +8,9 Prozent, ihr Anteil an den Neuzulassungen betrug 14,1 Prozent. Die weiteren Antriebsarten waren rückläufig. Der größte Anteil an den Neuzulassungen entfiel auf die Benziner (36,0 %/-14,1 %), gefolgt von den Hybriden (29,3 %/-5,8 %), darunter Plug-in-Hybride (11,2 %/-14,7 %) und Pkw mit Dieselantrieb (20,3 %/-18,4 %). Flüssiggas- und erdgasbetriebene Pkw erreichten zusammen einen Anteil von 0,4 Prozent, wobei die Anzahl der Flüssiggasfahrzeuge auf dem Niveau des Vergleichsmonats lag, die der Erdgasfahrzeuge ging um Minus -76,0 Prozent zurück.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß ging um -3,8 Prozent zurück und betrug 120,3 g/km.

Bei den Nutzfahrzeugen erzielten die Zugmaschinen insgesamt ein Zulassungsplus von +4,1 Prozent, darunter Sattelzugmaschinen mit +9,1 Prozent. Bei den Sonstigen Kraftfahrzeugen (Kfz) gab es einen leichten Anstieg um +0,4 Prozent. Für Lastkraftwagen (Lkw) (-23,4%) und Kraftomnibusse (-12,4 %) zeigte die Zulassungsbilanz hingegen Rückgänge. Die Neuzulassungen von Krafträdern stiegen um +6,4 Prozent.

Insgesamt wurden 261.328 Kfz (-9,6 %) und 33.185 (+0,5 %) Kfz-Anhänger neu zugelassen.

Auf dem Gebrauchtfahrzeugmarkt erreichten die Kraftomnibusse mit +19,2 Prozent eine deutliche Steigerung. Die Zugmaschinen insgesamt (+1,5 %), darunter Sattelzugmaschinen (+9,6 %), Sonstige Kfz (+3,8 %) und Krafträder (+3,0 %) legten ebenfalls zu. Lediglich die Besitzumschreibungen der Lkw waren im Berichtsmonat rückläufig (-6,1 %). Insgesamt nahm die Zahl der Besitzumschreibungen mit 593.301 Kfz um -11,1 Prozent ab. 40.215 Kfz-Anhänger wechselten die Halterin beziehungsweise den Halter und damit +4,9 Prozent mehr als im Mai 2021.

Kontakt:
Stephan Immen, Telefon: +49 461 316-1293

 

Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, wird mit Quellenangabe gestattet.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Das KBA verwendet auf seiner Internetseite ausschließlich technisch notwendige Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK