Navigation und Service

Fahrerlaubnisprüfungen im Jahr 2010

Deutliche Abnahmen bei Theorie und Praxis

Im Jahr 2010 wurden 11 Prozent weniger theoretische Prüfungen und 9 Prozent weniger praktische Prüfungen zur Erlangung einer Fahrerlaubnis abgelegt. Neben dem grundsätzlichen Einfluss des demographischen Wandels kann eine Hauptursache für diese Abnahme schnell in den geänderten Vorschriften gefunden werden: Die Bewerber für die Lastkraftwagen (Lkw)-Fahrerlaubnisklassen C und CE waren bemüht, ihre Prüfungen vor dem 10. September 2009 abzulegen, um den dann vorgeschriebenen Nachweis der Grundqualifikation laut Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) nicht erbringen zu müssen. Nach diesem Termin – und somit auch im Jahr 2010 – wurden deshalb deutlich weniger Prüfungen für die genannten Klassen abgelegt als vorher. Mit Ausnahme der Länder Berlin und Hamburg, in denen die Prüfungszahlen sogar leicht anstiegen, ist der Rückgang bundesweit messbar. Am stärksten nehmen die Zahlen für Theorie (18 Prozent) und Praxis (20 Prozent) in Thüringen ab.

Bei etwa jeder vierten theoretischen oder praktischen Prüfung lautete im Jahr 2010 das Ergebnis „durchgefallen“. Die Zeitreihe zu den Fahrerlaubnisprüfungen zeigt zudem, dass die Durchfallquoten über die letzten zehn Jahre hinweg weitgehend konstant bei 25 und 30 Prozent geblieben sind. Weniger einheitlich, aber dennoch recht konstant sind die Misserfolgsquoten in den einzelnen Bundesländern: Hier reicht die Bandbreite der nicht bestandenen theoretischen Prüfungen von 24 Prozent in Hessen bis zu 39 Prozent in Sachsen-Anhalt. Geringfügig besser sind die Ergebnisse bei den praktischen Prüfungen: Zwischen 20 Prozent (Hessen) und 40 Prozent (Hamburg) der praktischen Prüfungen wurden nicht bestanden.

Nach einer nicht bestandenen ersten Führerscheinprüfung versucht es der Fahrschüler in der Regel erneut. Zahlen zu diesen Wiederholungsprüfungen finden Sie in der Veröffentlichung (FE 1).

Weitere Ergebnisse zu den Fahrerlaubnisprüfungen stehen Ihnen in den folgenden Tabellen zur Verfügung:

Weitere Informationen

Für Fragen und Anregungen steht Ihnen unser Auskunftsdienst der Kraftfahrerstatistik gerne zur Verfügung:

Telefon: +49 461 316-1837
Telefax: +49 461 316-1690

 
Kontaktformular

Diese Seite

© Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg