Navigation und Service

Aktion Abbiegeassistent - Freiwillige Aus- und Nachrüstung von Lastkraftwagen und Bussen mit Abbiegeassistenzsystemen

Abbiegeassistenten sind verfügbare technische Lösungen, die im Straßenverkehr Leben retten können: Sie warnen Lastkraftwagen (Lkw)- oder Busfahrer, wenn beim Abbiegen Fußgänger oder Radfahrer gefährdet würden. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) setzt sich deshalb mit Nachdruck sowohl in der Europäischen Union (EU) als auch bei der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) dafür ein, dass Abbiegeassistenzsysteme europaweit vorgeschrieben werden. Bundesminister Scheuer hat sich unter österreichischer Ratspräsidentschaft dafür eingesetzt, den Zeitplan für die Umsetzung zu verkürzen.

Für die Nachrüstung mit Abbiegeassistenzsystemen gibt es nun Empfehlungen für Mindestanforderungen, die das BMVI auf Grundlage von Kriterien der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) erstellt hat.

Das BMVI legt ein Förderprogramm für die freiwillige Aus- beziehungsweise Nachrüstung von Lkw und Bussen mit Abbiegeassistenzsystemen auf. Damit sollen schwere Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern vermieden werden. Das neue Förderprogramm wird ein Volumen von fünf Millionen Euro pro Jahr haben und voraussichtlich fünf Jahre gelten.

Ab dem 21. Januar 2019 konnten Anträge für eine Förderung beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) gestellt werden. Alle Abbiegeassistenzsysteme, die die am 15. Oktober 2018 im Verkehrsblatt veröffentlichten technischen Kriterien (siehe auch Aktion Abbiegeassistent) erfüllen, waren dabei förderfähig. Die Nachfrage nach der Förderung war enorm: Bereits am 25. Januar waren die 2019 zur Verfügung stehenden Mittel durch die bisher eingegangenen Förderanträge gebunden – ein großer Erfolg für das Förderprogramm. Daher ist das eService–Portal der BAG für weitere Antragstellungen im Förderprogramm „Abbiegeassistenzsysteme“ aktuell geschlossen.

Näheres zu der Aktion Abbiegeassistent und dem Förderprogramm können auf den Seiten des BMVI eingesehen werden.

Bei Fragen zur Erteilung einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) für Abbiegeassistenzsysteme wenden Sie sich bitte an: 423@kba.de

Informationen zur Genehmigungserteilung finden Sie auch im Merkblatt zur Anfangsbewertung (MAB).

Weitere Dokumente zum Herunterladen zum Thema Typgenehmigungsverfahren finden Sie ebenfalls hier.

 

Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für Abbiegeassistenzsysteme für die Aus- und Nachrüstung an Nutzfahrzeugen und Kraftomnibussen *

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat folgende Allgemeine Betriebserlaubnisse (ABE) nach § 22 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) auf Basis der "Empfehlungen zu technischen Anforderungen an Abbiegeassistenzsysteme für die Aus- und Nachrüstung an Nutzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse > 3,5 Tonnen und Kraftomnibussen mit mehr als neun Sitzplätzen einschließlich Fahrerplatz zur Erteilung einer Allgemeinen Betriebserlaubnis für Abbiegeassistenzsysteme" vom 19.09.2018 erteilt:

ABE
Nr.
Genehmigungs-
datum
TypbezeichnungGenehmigungsinhaberVerwendungsbereich
9180119.03.2019LUIS TURN DETECTLUIS Technology GmbH
9180222.03.2019AAS-WueWüllhorst GmbH & Co. KG
9180602.04.2019TurnCAMRosho Gesellschaft mit beschränkter Haftung Rose & Holiet
9181604.06.2019ICA Turn-Assist AAS SetAXION AG
9180813.06.2019Abbiegeassistent-System 1312MEKRA Lang GmbH & Co. KG
9181225.06.2019PreView Side Defender IIPRECO Electronics GmbH

Die Tabelle stellt den aktuellsten Stand dar.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Empfehlungen zu technischen Anforderungen an Abbiegeassistenzsystem finden Sie hier.

Diese Seite

© Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg